© photophonie / Fotolia

Bagel

Multigrain Bagels
© Igor S. / Fotolia

Das Gebäck mit dem Loch ist mittlerweile in fast allen Back- und Coffeeshops vertreten. Ernährungsphysiologisch wertvoll ist dieses Gebäck jedoch nicht. Ein durchschnittlicher Bagel von 90 Gramm enthält rund 250 Kalorien und das bereits ohne Belag. 80 Prozent davon sind jedoch nur „leere Kohlenhydrate“ und somit keineswegs besser als gewöhnlicher Zucker. Vitamine und Mineralstoffe sucht man in dem Teig, der aus stark ausgemahlenem Mehl besteht, vergebens. Da Ballaststoffe ebenso dünn angesiedelt sind macht der Bagel nur kurzfristig satt. Mit Belag schafft es der  Bagel so schnell auf sagenhafte 600 Kalorien.

Baked Beans

Baked Beans
© gcpics / Fotolia

Die zur Familie der Hülsenfrüchtler zählenden Bohnen liefern jede Menge hochwertige Proteine. Der hohe Ballaststoffgehalt sorgt für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl und eine gesunde Darmtätigkeit. Sehr beliebt ist die Baked Beans Variante, die mit ihrer feurigen Soße am besten zu gebratenem Speck passt. Leider steckt in der besagten Soße meistens jede Menge Zucker, nämlich ca. 7 Stück Würfelzucker pro Dose.

Latte-Macchiato

Latte Macchiato
© euthymia / Fotolia

Das Kultgetränk aus Espresso und Milchschaum ist für viele ein fester Bestandteil eines jeden Stadtbummels. Mit bis zu 300 Kalorien pro Glas hat es dieses Heißgetränk allerdings faustdick hinter den Ohren. Figurbewusste machen also besser einen großen Bogen um diese cremige Versuchung.

Belegtes Brötchen

Baguette mit Salami und Käse
© Andre Bonn / Fotolia

Das belegte Brötchen ist der Fastfood- Klassiker schlechthin. Besonders beliebt ist die Variante mit Käse und Salami. Ahnungslose lassen sich oft durch Salatblatt und Tomatenscheiben, die gesund zwischen den beiden Weißmehl-Brötchenhälften hervorschauen, täuschen. Ernährungstechnisch gesehen befindet sich das belegte Brötchen in Augenhöhe mit einem gewöhnlichen Burger. Auch in Sachen Kalorien sieht es nicht viel besser aus, denn je nach Belag kommt so ein Brötchen schon mal auf 600 Kalorien.

Fruchtsaft

Frutta fresca con spremute e frullati
© Tesgro Tessieri / Fotolia

Fruchtsäfte gelten allgemein als gesunde Durstlöscher. Sie enthalten zwar reichlich Vitamine, dafür aber auch jede Menge Zucker. Mit rund 150 Kalorien pro Glas hat Fruchtsaft genau so viele Kalorien wie Cola. Statt zur Saftflasche, greift man also besser zu frischem Obst, das dank hohem Ballaststoffgehalt auch noch satt macht.

Frühstücks-Cerealien

Cerealien
© gmeviphoto / Fotolia

Diese Getreideerzeugnisse gehören auf gar keinen Fall zu einem gesundem Frühstück. Die meisten Produkte in dieser Kategorie enthalten neben übermäßig hohen Zuckermengen auch noch jede Menge Salz und Fett. Auch in vermeintlich gesunden Früchtemüslils steckt oft der Zuckerteufel. Wer morgens gesund in den Tag starten möchte setzt am besten auf die guten alten Haferflocken und kombiniert diese mit frischem Obst.

Proteinriegel

Proteinriegel
© Louella Folsom / Fotolia

Der Proteinriegel gilt als die figurschonende Alternative zum Schokoriegel. Doch Vorsicht! Überall wo Protein draufsteht, wird oft nicht weiter nachgeschaut. Dabei sollte man unbedingt einen Blick auf die Nährwertangaben werfen, denn einige Proteinriegel machen dem handelsüblichen Schokoriegel in Sachen Zucker ernsthaft Konkurrenz. Bei einem Riegel der mit dem Aufdruck 32% Protein wirbt, sollte man sich immer fragen, was in den anderen 68% Steckt.

Studentenfutter

Studentenfutter
© Rokfeler / Fotolia

Der gesunde Snack für unterwegs hat es in sich. Eine Hand voll dieser Mischung aus Trockenfrüchten und Nüssen ist mit 150 Kalorien kein leichter Snack. Die Kombination von Zucker und Fett ist ein echter Dickmacher. Der tägliche harmlose kleine Griff in die Tüte bringt es auf die Woche gerechnet auf stolze 1.000 extra-Kalorien.

Fettarmer Joghurt

Joghurt
© Mara Zemgaliete /Fotolia

Der Aufdruck fettarm führt Diätwillige oft in die Irre. Da mit dem Fett dem Joghurt ein wichtiger Geschmacksträger fehlt, wird dieser in der Regel durch einen anderen ersetzt, nämlich Zucker. Die positiven Eigenschaften des geringen Fettgehalts werden somit komplett durch den hohen Zuckeranteil zerstört. Häufig sind auch andere ungesunde Zutaten wie Geschmacksverstärker, künstliche Aromen oder Süßstoffe enthalten. Wer einen gesunden Joghurt möchte, der besorgt sich am besten fettarmen Naturjoghurt und mischt selbst ein paar Beerenfrüchte darunter.

Tomatenketchup

ketchup
© yakovlev / Fotolia

Tomatenketchup macht jede auch noch so geschmacklose Mahlzeit genießbar. Egal ob zu Fleisch, Gemüse, Brot, oder Pommes, er passt zu fast allem und da er aus Tomaten besteht, ist er zudem noch gesund ODER? Nicht ganz, denn in einer 500 ml Flasche Tomatenketchup stecken fast 40 Würfel Zucker!!!

 

Author

0 comments

X