Dieses Wochenende stand seit längerer Zeit wieder ein kleiner Wettkampf auf dem Programm. Mit rund 600 Teilnehmern ist der Birkenfelder Firmenlauf die größte Laufveranstaltung in unserer Region. Zusammen mit meinen Eltern ging ich auch dieses Jahr wieder für unser Familienunternehmen an den Start.

Seit meiner ersten Teilnahme im Jahr 2010, landete ich bis jetzt immer auf Platz 2, ein Sieg wäre zur Abwechslung auch mal ganz schön.

Mein Wecker war wie immer früh genug programmiert. Nachdem die Schlummertaste ihr Limit erreicht hatte, wagte ich den Sprung aus dem Bett. Nach dem ersten Bodenkontakt, fühlten sich die Beine an diesem Morgen relativ locker an, aber was heißt das schon. Ich folgte meinen tiefsten Instinkten in Richtung Kaffeemaschine, die mir kurze Zeit später eine Kanne Wachmacher bescherte. Während ich den Kaffee genoss bereitete ich mir in aller Ruhe Grießbrei mit Heidelbeeren zu, dieser gehört mittlerweile schon zur Wettkampfroutine.

Dank Checkliste war die Tasche im Anschluss ruck-zuck gepackt. So eine Checkliste sollte jeder haben, denn in der Regel vergisst man auch nach der xten Kontrolle noch irgendeine Kleinigkeit. Zum ersten Mal mit dabei waren auch die neuen Nike-Flitzer, die ihre Wettkampftauglichkeit erst noch beweisen mussten.

20140913_1455341

90 Minuten vor der geplanten Startzeit machten wir uns auf die Socken. Dank dem großzügigen Parkplatz-Angebot, war die Familienkutsche schnell abgestellt. Als eine der Ersten mussten wir auch nicht lange an der Startnummern-Ausgabe anstehen. Nächste Station war der Fotograf, der von jeder Firma ein Erinnerungsfoto schoss.

Die Förmlichkeiten endlich abgeschlossen, begann ich mit dem Warm-Up. Weil das Fotoshooting zum Zeitpunkt des geplanten Starts noch in vollem Gange war, verschob sich der Start, wie auch schon die Jahre zuvor, etwas. Um auf Betriebstemperatur zu bleiben trabte ich in der Zwischenzeit etwas auf und ab.

Nun füllte es sich endlich so langsam hinter der Startlinie. Nachdem der Bürgermeister den Startschuss abgefeuert hatte, stürmte das Feld los. Ein Paar unerfahrene Läufer legten einen regelrechten Blitzstart auf das Parkett,  wie man ihn sonst nur bei 400 Meter Läufen sieht. Erfahrungswerte sagten mir allerdings, dass das nicht von allzu langer Dauer sein würde und ich hielt mich deshalb zurück. Nach ca. 700 Metern und dem ersten Anstieg setzte ich mich an die Spitze.

Quelle: Rhein-Zeitung
Quelle: Rhein-Zeitung

Mein Puls war schon gleich zu Beginn des Rennens mit über 170 Schlägen relativ hoch und steigerte sich konstant bis 184. Schon bald merkte ich, dass es schwer werden würde diesen Druck bis ins Ziel zu halten. Da meine beiden stärksten Konkurrenten verletzt waren, machte ich mir eigentlich keine Sorgen, den Sieg noch abgeben zu müssen. Ich versuchte allerdings trotzdem das Tempo zu halten um eine gute Zeit zu erzielen und etwas Wettkampferfahrung zu tanken.

Strecke Firmenlauf Birkenfeld

Meine neuen Nike Schuhe erwiesen sich über die 5 Kilometer lange Strecke als gute Begleiter. Für meinen Geschmack vielleicht einen Tick zu leicht. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob diese auch im Oktober in Frankfurt zum Einsatz kommen werden. Mit einem Abstand von knapp 30 Sekunden auf meinen Verfolger, lief ich mit einer Zeit von 17:50 Minuten über die Ziellinie.

Quelle: Rhein-Zeitung
Quelle: Rhein-Zeitung

 

Screenshot2

Glücklich über den ersten Platz und zugleich etwas enttäuscht von der Zeit, die etwas schneller hätte sein können, tankte ich den Motor erst mal mit isotonischem Treibstoff auf. Allzu lange hielt ich mich aber nicht im Zielbereich auf, sondern machte mich wieder auf den Weg auf die Strecke um meiner Mutter entgegen zu laufen. Bei Kilometer 4 kreuzten sich unsere Wege, von dort an lief ich gemeinsam mit ihr bis ins Ziel und machte unterwegs noch ein paar motivierende Sprüche.

Im Anschluss konnten wir noch meinen Vater vom Streckenrand anfeuern, der an der Walking Veranstaltung teilnahm.

Mit einem Gutschein für einen Eisdielen-Besuch im Gepäck, machten wir uns nach der Siegerehrung zügig auf den Weg nach Hause.

Fazit: Viele bekannte Gesichter, ein gutes Training und immerhin trocken geblieben. Aufgrund der Platzierung kann man bei der Zeit auch mal ein Auge zudrücken. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung.

Author

One comment

Comments are closed.

X