Auf unseren Läufen gibt es so einiges zu sehen. Wunderschöne Sonnenaufgänge, atemberaubende Landschaften und unendliche Trails. 

Da lohnt es sich definitiv auch mal stehen zu bleiben (nicht vergessen auf Pause zu drücken) und ein Selfie zu machen, um dieses dann direkt mit der Instagram Community zu teilen. 

Gott sei Dank gibt es ja Actioncams! Das Problem daran ist nur: Immer dann, wenn ich auf die Idee komme, mal wieder meine Actioncam zu benutzen, ist meistens der Akku leer…

Und dann greife ich wieder zu meinem Smartphone und ärgere mich jedes Mal darüber, dass ich so viel Geld für diese Actioncam ausgegeben habe, die ich eigentlich nie nutze. 

Es gibt sicher Situationen in denen eine Actioncam sinnvoller ist als das Smartphone. Zum Beispiel wenn ich ein Motorradfahrer wäre und mich dabei filmen möchte, wie ich mit 100 über eine Buckelpiste fliege. Für meine tägliche Laufrunde genügt mir jedoch mein Smartphone. 

Seit kurzem habe ich die Möglichkeit das neue iPhone 12 Pro auf seine Lauftauglichkeit hin testen zu können. In diesem Beitrag möchte ich die Frage beantworten ob das iPhone 12 Pro als vollwertiger Actioncam Ersatz geeignet ist, oder nicht. 

Disclaimer: Das iPhone 12 Pro wurde mir kostenlos zum Test zur Verfügung gestellt. Diese Tatsache hat jedoch keinen Einfluss auf meine persönliche Meinung zu diesem Produkt.

iPhone 12 Pro Details in Kürze

Bevor ich auf die Vor- und Nachteile des iPhone 12 Pro eingehe, gibt es erst mal eine kleine Bestandsaufnahme. 

Das iPhone, welches ich testen darf, ist das iPhone 12 Pro in der Farbe Pazifikblau (meiner Meinung nach die beste Farbe). Neu an dem Design sind die kantigen Ecken, die ich viel schöner finde als den abgerundeten Rahmen der Vorgängermodelle. Ein echter Vorteil an dem neuen Design ist, dass es beim Laufen deutlich besser in der Hand liegt. Man kann es viel sicherer greifen und muss nicht so aufpassen, dass es einem nicht aus den Fingern gleitet. Dazu trägt auch die matte Oberfläche auf der Gehäuserückseite bei. Die ist nicht nur deutlich unempfindlicher gegen Kratzer als die Hochglanz-Oberfläche meines alten iPhone XS, sondern auch viel griffiger.  

iPhone 12 Pro in Pazifikblau.

Auch neu ist das sogenannte Ceramic Shield Glas, welches laut Apple, 4-mal bruchsicherer ist als das Displayglas des Vorgängermodells. 

Das iPhone 12 Pro ist nach IP 68 Wasser und Staub geschützt. Du kannst damit theoretisch 30 Minuten lang 6 Meter tief tauchen, vorausgesetzt du kannst solange die Luft anhalten. Ich kann damit zwar nicht schwimmen gehen, aber ich kann damit auch bei schlechtem Regenwetter Laufen gehen, ohne Angst zu haben, dass das Gerät kaputt geht. 

Gegenüber dem 11 Pro ist das Displa, des iPhone 12 Pro, um 0,3 Zoll gewachsen, ohne dass das Gerät dadurch deutlich größer geworden ist. Das Super Retina XDR Display ist super scharf und hell, weshalb es auch bei starker Sonneneinstrahlung gut ablesbar ist. 

Der neue A14 Bionic Prozessor des neuen iPhone 12 Pro liefert nun 6 GB Ram statt 4 GB. Für die Bild- und Videofunktion ist dies ein sehr wichtiger Faktor, ohne den die Kameras in diesem Gerät lange nicht diese Qualität erreichen könnten. 

Wie auch das iPhone 11 Pro besitzt das 12 Pro 4 Kameras mit jeweils 12 Megapixel. Eine auf der Vorder- und 3 auf der Rückseite. Die Hauptkamera ist gegenüber dem Vorgängermodell nochmal etwas lichtstärker, was die Qualität bei schlechten Lichtverhältnissen deutlich verbessert!  

Zusätzlich besitzt das iPhone 12 Pro einen sogenannten LiDAR Sensor, der bei schlechten Lichtverhältnissen einen 6 x schnelleren Autofokus ermöglicht. 

In Zukunft wird es auch noch ein Update geben mit dem man Fotos in Apples eigenem RAW Format namens Apple PRO Raw, aufnehmen kann. Dies soll nochmal einen deutlich verbesserten Bearbeitungsspielraum ermöglichen. 

Die Videofunktion des iPhone 12 Pro unterstützt Videos 4k bis zu 60 FPS in Dolby Vision. Diese sehen auf dem iPhone Display wirklich supergenial aus! Allerdings wird das Format von vielen anderen Geräten noch nicht unterstützt.  

Zudem besitzt das iPhone 12 Pro einen deutlich schnelleren Prozessor, unterstützt den neuen Mobilfunkstandard 5G und ist kompatibel mit MAG Safe Produkten. 

Doch nun kommen wir zu den wirklich interessanten Themen, die etwas Actioncam-bezogener sind. Im Folgenden habe ich die für mich wichtigsten Argumente zusammengefügt, die für, aber auch gegen den Kauf des iPhone 12 Pro sprechen. 

Kamera

Mit dem neuen iPhone 12 Pro habe ich vier verschiedene Kameras in einem Gerät. Mit meiner Actioncam kann ich zwar auch zwischen verschiedenen Brennweiten wie weit und ultraweit wechseln sowie einzoomen, aber das geschieht dort über ein- und dieselbe Kameralinse. Das heißt, wenn ich auf der Actioncam hereinzoome, dann ist das nur ein digitaler Zoom, womit auch automatisch immer ein Qualitätsverlust mit einhergeht.  

Im iPhone 12 Pro hingegen habe ich wirklich 4 verschiedene Objektive mit unterschiedlichen Brennweiten, zwischen denen ich ohne Qualitätsverlust hin und her wechseln kann. 

Die 3 Kameras auf der Rückseite des iPhone 12 Pro.

Mein absolutes Lieblings-Objektiv ist das Ultraweitwinkel-Objektiv! Das Objektiv hat ein Sichtfeld von Sage und Schreibe 120 Grad. Damit kann ich so unglaublich viel von meiner Umgebung aufsaugen. Seitdem ich das iPhone 12 Pro nutze, habe ich fast ausschließlich mit der Ultraweitwinkelkamera fotografiert. Ich bin jedes Mal aufs Neue fasziniert davon, welch geniale Fotos dabei herauskommen! Im Gegensatz zum Vorgängermodell kann ich das Ultraweitwinkel-Objektiv auch im Nachtmodus nutzen, den ich ebenfalls sehr nice finde! 

Das Ultraweitwinkelobjektiv finde ich besonders gut für Landschaftsaufnahmen und Innenräume. Aber auch für richtig krasse Selfies ist das Ultraweitwinkel-Objektiv die perfekte Wahl! 

Landschaftsaufnahme bei schwierigem Licht mit dem Ultraweitwinkel-Objektiv.

Dann gibt es noch die iPhone Standard Kamera, das normale Weitwinkel-Objektiv. Das wurde beim iPhone 12 Pro nochmal deutlich verbessert, indem es nun 27% mehr Licht erfasst. Das macht sich vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen bemerkbar. Gerade jetzt im Herbst, wo draußen oft sehr schwierige Lichtverhältnisse herrschen und es abends relativ früh dunkel wird, macht es einen echten Unterschied.

Foto mit dem Standard Weitwinkel-Objektiv des iPhone 12 Pro

Für Portraits oder Objekte die du sehr nahe fotografieren möchtest, gibt es dann noch das Tele Objektiv. Durch die schöne Hintergrundunschärfe die das Teleobjektiv liefert, kommt das Motiv besonders schön zur Geltung.  

Apple Watch fotografiert mit dem Teleobjektiv des iPhone 12 Pro.

Zu guter Letzt gibt es dann auch selbstverständlich noch die altbewährte Frontkamera. Perfekt für schnelle Selfies, Videotelefonie, oder Instagram Storys. 

Ebenfalls sehr interessant ist der neue LiDAR Sensor! Dieser misst, wie lange das Licht benötigt, bis es von einem Objekt reflektiert wird. Diese Funktion ermöglicht einen bis zu 6x schnelleren Autofokus in Situationen mit schlechten Lichtverhältnissen. 

Da ich überwiegend Fotos mit dem iPhone 12 Pro mache, ist diese Funktion für mich am Wichtigsten! Videos mache ich in der Regel immer direkt über die Instagram App, damit ich sie direkt hochladen kann, ohne dass ich sie vorher nochmal zurechtschneiden muss. 

Trotzdem möchte ich noch kurz auf die Videofunktion eingehen, da diese einfach zu gut ist, um sie einfach wegzulassen! 

Das iPhone 12 Pro kann Videos in 4k mit bis zu 60 Frames pro Sekunde aufnehmen. Das ist besser als meine nicht ganz günstig Sony a 7 iii Kamera! 

Ich habe euch hier mal verschiedene Clips eingefügt, die ich mit der Kamera, des iPhone 12 Pro gefilmt habe. 

Videofunktion des iPhone 12 Pro.

Ich habe es immer bei mir! 

Die beste Kamera ist gerade die, die man dabei hat. – 

Eliott Erwitt

Einer der größten Nachteile von Actioncams ist in meinen Augen die Tatsache, dass man sie im passenden Moment oft nicht dabei hat. Denn die schönsten Aufnahmen entstehen meistens spontan und lassen sich nicht im Voraus planen. Die meisten Läufer, die ich kenne, haben ihr Smartphone beim Laufen immer dabei. Alleine schon diese Tatsache macht das Smartphone zur perfekten Actioncam für Läufer. 

Es ist immer bereit! 

Da ich mein iPhone 12 Pro täglich nutze, ist es in der Regel auch immer aufgeladen. Genau das Gegenteil ist bei meiner Actioncam der Fall. Das Einzige was ich damit machen kann ist Fotos und Videos und sonst nichts. Da ich nicht jeden Tag Fotos und Videos damit mache, liegt sie die meiste Zeit zu Hause in meinem Regal. Wenn ich dann einmal spontan auf die Idee komme, mal wieder meine Actioncam zu aktivieren, ist – was für eine Überraschung – meistens der Akku leer. Da ich in der Regel keine Lust habe zu warten bis der Akku geladen ist, greife ich meistens wieder zu meinem iPhone. 

Ein Gerät für ALLES 

Ich liebe es EINFACH! Und genau das ist das neue iPhone 12 Pro! Vor allem, wenn ich gerade am Laufen bin und zwischendurch mal schnell ein Foto hochladen möchte, habe ich absolut keine Lust erst noch meine Actioncam mit meinem iPhone synchronisieren zu müssen. Auf meiner Actioncam kann ich mit den Fotos oder Videos die ich damit gemacht habe nichts anfangen. Um sie zu bearbeiten, an das gewünschte Format anzupassen und sie dann hochzuladen, oder zu versenden, brauche ich entweder mein Macbook, oder mein iPhone. Wieso so umständlich, wenn man direkt alles mit dem iPhone 12 Pro machen kann?

Einfache Bedienbarkeit

Das Equipment, welches wir gebrauchen spielt nur eine kleine Rolle. Vielmehr kommt es darauf an, es zu beherrschen.

Sam Abell
Das iPhone 12 Pro lässt sich super einfach bedienen.

Je mehr wir ein Gerät benutzen, desto vertrauter sind wir mit der Bedienung. Um den richtigen Moment einzufangen hat man oft nur einen Versuch. Manchmal geht es um Sekunden. Bis ich bei meiner Actioncam die richtige Einstellung vorgenommen habe, dauert oft etwas länger. Auch das kleine Display, ist wenn noch etwas Schweiß mit ins Spiel kommt gar nicht so einfach zu bedienen. Vor allem bei starker Sonneneinstrahlung lässt sich nicht mehr allzu viel darauf erkennen. In Sachen Bedienbarkeit fühle ich mich beim iPhone 12 Pro einfach sicherer. Das Display ist schön groß und gestochen scharf und auch bei starker Sonneneinstrahlung noch super ablesbar. 

Preis

Mit einem Einstiegspreis von 1.120,- ist das iPhone 12 Pro schon deutlich teurer, als eine gewöhnliche Actioncam. Andererseits kann ich damit außer Fotos und Videos zu machen, noch viele andere Dinge tun, wie zum Beispiel meine Lieblingsserien schauen, oder mit meinem Lieblingsbruder wichtige Männergespräche führen. Betrachtet man all diese Dinge, die man damit mehr tun kann, als mit einer Actioncam, die ja oft auch nicht ganz billig ist, dann kommt einen der Preis gar nicht mehr so hoch vor. Denn das Einzige was ich mit meiner Actioncam machen kann sind Fotos und Videos. 

Robustheit

Es tut definitiv mehr weh, wenn mir das iPhone herunterfällt, als wenn mir meine Actioncam herunterfällt. Die meisten Actioncams können Stürze definitiv besser verkraften. Zumindest beser als mein altes iPhone XS. Das neue iPhone 12 Pro ist dagegen schon etwas stabiler konstruiert. Das neue Ceramic Shield Glas ist 4 Mal bruchsicherer, als das Displayglas der Vorgängermodelle. Wie bruchsicher das neue iPhone 12 Pro wirklich ist, werde ich in diesem Beitrag allerdings nicht testen ;). Fakt ist aber auch, dass mir mein iPhone in Vergangenheit nie beim Laufen heruntergefallen ist, sondern immer nur in wirklich blöden Situationen. 

Das iPhone 12 Pro liegt beim Laufen super in der Hand.

Trotzdem kann ich jedem von euch nur raten, wenn ihr mit dem Gedanken spielt euch das neue iPhone 12 Pro* anzuschaffen, Apple Care dafür abzuschließen. Das hat sich bei mir bei meinem letzten iPhone sehr bezahlt gemacht. 2 Mal ist mir das Ding kaputtgegangen und jedes Mal hatte ich bereits am nächsten Tag ein neues Austauschgerät in meinen Händen.

Fazit

Für meine tägliche Laufrunde ist das iPhone 12 Pro die perfekte Actioncam. Es besitzt alle Dinge, die ich benötige, um fantastische Aufnahmen zu machen und diese direkt von unterwegs bearbeiten, versenden, oder auf Sozialen Netzwerken teilen zu können.  

Vor allem das Ultraweitwinkelobjektiv, hat mich total überzeugt! Damit kann man besonders viel von seiner Umgebung einfangen, was besonders bei Landschaftsaufnahmen wirklich super aussieht.  

mit dem Ultraweitwinkel Objektiv sind tolle Landschaftsaufnahmen garantiert!

Aber auch das neue, kantige Design, gefällt mir richtig gut! Das liegt nochmal deutlich besser in der Hand als der abgerundete Rahmen der Vorgängermodelle! Vor allem beim Laufen beschert mir das ein deutlich sichereres Gefühl, da ich nicht ständig Angst haben muss, dass mir das teure Gerät aus den Fingern gleitet. 

Das neue iPhone 12 Pro ist zugegeben nicht ganz billig, aber die Tatsache, dass ich damit so viel mehr tun kann, als nur Fotos und Videos zu machen, wie das bei meiner Actioncam der Fall ist, rechtfertigt den Preis in meinen Augen auf jeden Fall. 

Sicher ist das iPhone 12 Pro* nicht in jeder Situation die beste Wahl! Zum Beispiel würde ich es nicht auf meinem Motoradhelm befestigen, oder einen Hindernislauf damit bestreiten. Aber für die meisten Situationen ist das iPhone 12 Pro meiner Meinung nach der perfekte Begleiter für atemberaubende Aufnahmen! 

Mit einem Sternchen (*) markierte Links sind Partnerlinks, auch bekannt als Affiliatelinks. Hierfür bekomme ich unter Umständen eine kleine Provision.

Gesponserte Artikel mache ich jeweils einzeln kenntlich.

One comment

  • Hi Culli,
    ich benutze auch mein Handy als “Action-Cam”. Das IPhone 12 Pro ist natürlich nochmal eine andere Hausnummer! Cooler Bericht, bzw. Test!
    Würde mich freuen bald wieder neue Tests und Berichte von dir zu lesen.
    Lieben GrußOlli