Tag

Nike Air Zoom Pegasus 37

Browsing

Es gibt Schuhe, von denen weißt du einfach nicht, was du halten sollst. Auch wenn du bereits  100 Kilometer damit gelaufen bist. Und dann gibt es Schuhe, von denen weißt du bereits, dass sie gut sind, bevor du sie überhaupt ausprobiert hast. So ein Schuh ist der Nike Air Zoom Pegasus 37.

Der Schuh wurde mir von Intersport kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese Tatsache hat keinen Einfluss auf meine persönliche Meinung zu diesem Produkt.

Den PEG gibt es schon stolze 37 Jahre! Wäre der PEG kein toller Schuh, dann gäbe es ihn heute nicht mehr. In klitzekleinen Schritten wurde der Schuh Jahr für Jahr optimiert. Aber immer nur ganz vorsichtig, denn ein gut funktionierendes Produkt muss man nicht grundlegend verändern. Ein gutes Produkt kann man eben auch schnell kaputt optimieren! 

Doch dieses Jahr ist alles anders

Der Nike Air Zoom Pegasus 37 erhält dieses Jahr ein Upgrade, das sich gewaschen hat! Wirklich grundlegende Veränderungen wurden an dem Schuh vorgenommen. Unter anderem wurde ein neuer Schaumstoff verwendet, das Air Zoom Element wurde verkürzt und auch mit dem Obermaterial ist einiges passiert. 

Nike Air Zoom Pegasus 37

Wenn sich bei einem Modell, von dem ich vorher begeistert war, so enorm viel verändert, dann bin ich erst einmal skeptisch! Der Pegasus 36 war ein genialer Schuh, warum diese drastischen Neuerungen? Ist der PEG 37 immer noch ein toller Schuh? – meine ehrliche Antwort gebe ich dir in diesem Artikel.

PEG 36 vs 37 – das hat sich geändert in Kürze

Nike Air Zoom Pegasus 37 vs 36

Der alte Cushlon Schaumstoff wurde durch den neuen React Schaumstoff ersetzt, der 2017 auf den Markt kam und sich bereits bei anderen Nike Schuhen bewährt hat.

Das Air Zoom Kissen, welches sich beim PEG36 noch über die gesamte Sohlenlänge erstreckte wurde verkürzt und befindet sich beim Air Zoom Pegasus 37 ausschließlich unter dem Vorderfuß. Außerdem ist das Kissen nun mehr als doppelt so dick (10mm), als beim Vorgänger (4mm).

Das Herrenmodel und das Damenmodel unterscheidet sich, durch die unterschiedliche Befüllung des Air Zoom Kissens. Das Kissen bei Frauen ist weicher, da Frauen laut Untersuchungen ein sanfteres Laufgefühl bevorzugen. 

Statt den Flywire Schnüren, die den Mittelfuß noch beim PEG 36 fixierten, kommen beim Pegasus 37 breitere Riemen zum Einsatz. Diese entlasten den Druck auf den Fuß deutlich.

Riemen des Nike Air Zoom Pegasus 37

Das Obermaterial ist beim Pegasus 37 etwas atmungsaktiver und lichtdurchlässiger. 

Das Gewicht des Pegasus 37 ist in meiner Größe 42,5 ist mit 257 Gramm identisch wie das des Pegasus 36 (Beide auf meiner Küchenwaage gewogen).

Wie läuft sich der Nike Air Zoom Pegasus 37

Ein Foto welches den Nike Air Zoom Pegasus 37 in Aktion zeigt.
Nike Air Zoom Pegasus in Action

Laufschuh Technologie hin oder her… Was zählt, ist letztendlich das Laufgefühl! Ist das nicht zufriedenstellend, dann taugt der Schuh nichts, egal welche noch so innovativen Spielereien in ihm stecken. 

100 Kilometer bin ich bis jetzt in mit dem Pegasus 37 gelaufen. Von meiner kleinen 12 Kilometer Feierabendrunde, über ein paar knackige Tempodauerläufe, bis hin zu meinem sonntäglichen Longrun. Genug, um sich eine Meinung von dem Schuh bilden zu können. 

Die neue Zwischensohle des Nike Air Zoom Pegasus 37

Was beim Ersten reinschlüpfen direkt auffällt, ist, wie schön weich und komfortabel sich der Pegasus 37 anfühlt. Das ist mit Sicherheit ein Verdienst des neuen React Schaumstoffs in der Mittelsohle. Dieser ist reaktionsfähiger, langlebiger, weicher und leichter, als der alte Schaum! WOW, ganz schön viel auf einmal!

Beim Laufen liefert der Pegasus 37 ordentlich Vortrieb. Vor allem wenn man bewusst etwas mehr über den Vorderfuß läuft, schiebt einen der Schuh enorm Vorwärts! Das liegt vermutlich am Air Zoom Kissen im Vorderfußbereich. Würde ich nicht wissen, dass dieses dort existiert, dann würde ich vermutlich auch keines dort vermuten. Was ich aber deutlich spüre, ist die enorme Energierückgabe, die mir der Schuh beschert. 

Auch interessant zu wissen ist die Tatsache, das das Air Zoom Kissen im Herrenmodel mit mehr Druck befüllt ist als beim Damenmodel (20 PSI vs. 15 PSI). Laut Kundenbefragungen und Untersuchungen bevorzugen Frauen ein etwas sanfteres Laufgefühl. Wie auch immer, besonders hart finde ich das Gefühl im Vorderfußbereich nicht. Der Schuh fühlt sich beim Abrollvorgang durchgängig sehr komfortabel und angenehm an. 

Die Passform des Pegasus 37

Was mich anfangs etwas gestört hat beim Pegasus 37 war die Fersenkappe. Diese bietet der Ferse nämlich nicht ganz den Halt, den ich von einem Laufschuh erwarte. Wenn man den Schuh etwas zu locker bindet, dann kann es schon mal passieren, dass die Ferse hinten etwas hin und her schwappt. Dieses Problem lässt sich allerdings relativ einfach beheben, indem man auch die obersten Löcher für die Schnürsenkel verwendet und den Schuh etwas enger bindet.  

Fersenkappe des Nike Air Zoom Pegasus 37

Das Gute ist, auch wenn man den Schuh etwas enger schnürt, drückt er beim Laufen nicht unangenehm. Was beim Vorgänger noch ein Problem war, ist beim Pegasus 37, der nun statt dünnen Schnüren, breitere Bänder verwendet um den Mittelfuß auf der Sohle zu fixieren, kein Thema mehr! 

Sprengung

Die Sprengung von 10 mm finde ich persönlich perfekt für einen solchen Schuh. Es gibt Schuhe, die deutlich weniger Sprengung besitzen und es gibt Schuhe mit mehr Sprengung. Ich glaube 10 mm ist eine gute Zahl, mit der die meisten Läufer sehr gut klarkommen dürften.

Mein Fazit nach 100 Kilometern mit dem Nike Air Zoom Pegasus 37

Doch das ist beim Nike Air Zoom Pegasus 37 nicht der Fall! Meine anfänglichen Bedenken, dass am Pegasus 37 zu viel verändert wurde, waren unbegründet. Die neuen Upgrades machen den PEG zu einem noch genialeren Laufschuh. 

Das einzige, was mich an dem Schuh etwas stört, ist die Fersenkappe, die nicht ganz so viel Halt bietet wie ich mir das gerne gewünscht hätte. Das ist allerdings nicht wirklich ein Problem, wenn man den Schuh richtig schnürt. 

Die neue Zwischensohle aus React Schaumstoff ist super komfortabel und darüber hinaus noch äußerst reaktionsfreudig!

Das aufgepumpte Air Zoom Kissen, sorgt vor allem bei höheren Geschwindigkeiten für ordentlich Schub und macht den Schuh damit auch zu einem guten Begleiter für Tempodauerläufe und Intervalle. 

Der Nike Air Zoom Pegasus 37 ist ein echter Allrounder! Der PEG ist ein echter Allrounder! Mit ihm kannst du Tempoläufe genau so hervorragend meistern, wie deine gemütliche Feierabendrund, oder deinen sonntäglichen Longrun. Er kommt mit so ziemlich jeder erdenklichen Trainingssituation gut klar und dabei ist es ihm relativ egal, wie schnell oder langsam du läufst, oder, ob du auf Asphalt oder im Wald unterwegs bist.  

Von mir gibts deshalb eine klare Empfehlung! Hast du Lust den Nike Air Zoom Pegasus 37 selbst auszuprobieren, dann findest du ihn hier bei Amazon:*

Aber auch der Pegasus 36 ist definitiv ein sehr interessanter Schuh, denn ihn bekommt man nun bereits für einen deutlich geringeren Preis! Du findest den Pegasus 37 hier bei Amazon:*

Mit einem Sternchen (*) markierte Links sind Partnerlinks, auch bekannt als Affiliatelinks. Hierfür bekomme ich unter Umständen eine kleine Provision.

Gesponserte Artikel mache ich jeweils einzeln kenntlich.