Tag

Sportkopfhörer

Browsing

Vor kurzem stand ich vor der Frage, welche Sportkopfhörer ich mir kaufen sollte. Bei der riesigen Auswahl, keine allzu leichte Entscheidung. Schließlich habe ich mich nach langem Überlegen für die Apple AirPods Pro entschieden. 

Warum ich mich für die AirPods Pro entschieden habe und ob sie ihren zugegeben nicht ganz günstigen Preis letzten Endes wert waren, erfährst du in diesem Artikel. Ich hoffe, dass ich dir bei deiner Entscheidung etwas behilflich sein kann, ob die Apple AirPods Pro das Richtige für dich sind, oder nicht. 

Wenn du den Beitrag gerne als Video anschauen möchtest clicke HIER

Sicher unterwegs mit den AirPods Pro

Was mich bei Kopfhörern oft stört, insbesondere beim Laufen, ist die Tatsache, dass ich um mich herum nicht besonders viel mitbekomme. Was in öffentlichen Verkehrsmitteln super ist, ist beim Laufen eher fehl am Platz. Beim Laufen solltest du wissen, was um dich herum passiert! So kannst du Gefahren rechtzeitig erkennen und reagieren.  

AirPods Pro in Action.
AirPods Pro in Action

Doch auch was in dem eigenen Körper geschieht, ist für das Laufgefühl enorm wichtig. Ich weiß nicht wie es dir geht, aber wenn ich beim Laufen meine Atmung und meine Schritte nicht hören/fühlen kann, finde ich das seltsam.  Wenn die Kopfhörer zu sehr abschirmen, ist genau das der Fall. Dann hört sich jeder Schritt an, als würde man mit der Hand auf ein Mikrofon schlagen, so ein unangenehmes dumpfes Knallen.

Die AirPods Pro besitzen eine Aktive Geräuschunterdrückung. Und die ist richtig gut! Wenn du sie anschaltest, bekommst du um dich herum absolut nichts mehr mit! Vor allem im Fitnessstudio kann ich diese Funktion nur empfehlen. Ein Knopfdruck und du bekommst von dem ganzen herum Gestöhne und dem nervigen Radiosender im Hintergrund absolut nichts mehr mit! 

AirPods Pro beim Krafttraining.
AirPods Pro im Fitnessstudio

Aber Gott sei Dank gibt es ja einen Transparenzmodus! Durch die eingebauten Mikrofone leiten die AirPods Pro die Umgebungsgeräusche auf magische Art und Weise ins Ohr weiter. Dadurch kannst du deine Umgebung prima wahrnehmen! Schwer zu beschreiben, wie sich das anfühlt, aber es ist in etwa so, als würdest du in der Küche das Radio anmachen und zusammen mit dem Partner etwas kochen. Du hörst die Musik, kannst dich dabei aber trotzdem problemlos unterhalten und bekommst mit, wenn das Essen anbrennt! Es ist ein fast ein wenig so als hättest du überhaupt keine Kopfhörer an. Beim Laufen bekommst du damit alles mit, kannst Gefahren rechtzeitig erkennen und lokalisieren und auch in den eigenen Körper hineinhorchen. 

Bedienbarkeit der AirPods Pro

Zwischen den beiden Modi Transparenz und Geräuschunterdrückung kannst du ganz einfach wechseln, indem du den Drucksensor an der Seite der AirPods Pro kurz gedrückt hältst. Der ist kein richtiger Knopf, den man drücken kann, sondern eine abgeflachte Stelle am Kopfhörer, die auf Druck reagiert und einem sogar ein Haptisches Feedback gibt. Das fühlt sich sehr nice an und es eliminiert die Verschleißbarkeit eines mechanischen Buttons. 

Mit genau diesen Drucksensoren kannst du auch zwischen den einzelnen Tracks hin und her wechseln. Drückst du einmal kurz, starte oder pausiere ich den Titel. Mit zwei kurzen Drückern springst du zum nächsten Titel und mit drei Klicks geht es einen Track zurück. 

Das ist sehr praktisch und funktioniert wirklich gut. Das einzige was mir dabei persönlich etwas fehlt, ist die Tatsache, dass ich an den Kopfhörern selbst keine Möglichkeit habe die Lautstärke zu regulieren. Dafür benötigt man entweder sein Handy, oder man muss Siri darum bitten.  

Halt/Tragekomfort

Auch der geilste Sound ist letztendlich nichts wert, wenn du alle paar 100 Meter die Kopfhörer wieder ins Ohr drücken musst, weil sie ständig herausrutschen! Das wäre extrem nervig und wenn sie herunterfallen, bei dem hohen Preis auch sehr ärgerlich! Ebenfalls blöd wäre es, wenn dir bereits nach kurzer Zeit die Ohren schmerzen würden, weil der Tragekomfort schlecht wäre. 

Bei den AirPods Pro hatte ich persönlich bisher keine Probleme. Die längste Strecke, die ich damit gelaufen bin, waren 25 Kilometer und dabei hat absolut nix gedrückt und die Kopfhörer haben auch gut im Ohr gehalten. Für den guten Halt sorgen Silikontipps, die ins Ohr hereinragen und die Kopfhörer dadurch fixieren, aber auch für ein guten Klang sorgen. 

Die Passform der Kopfhörer kannst du individuell anpassen, indem du die Silikontips ganz einfach austauschen kannst. Die Silikontips gibt es in 3 verschiedenen Größen, in klein, mittel und groß. Die Silikontips kannst du ganz leicht auf die AirPods Pro draufklicken. Damit du weißt, dass sie fest sind klickt es einmal kurz.

Silikontips in verschiedenen Größen für die AirPods Pro
Silikontips in verschiedenen Größen

Wie robust sind die AirPods Pro?

Vor allem von Sportkopfhörern erwarte ich eine gewisse Robustheit. Schließlich müssen sie ja einiges aushalten können, ohne dass sie gleich den Geist aufgeben. Gut finde ich, dass die Apple AirPods pro IPX4 wasserresistent sind! Du kannst die Dinger also ordentlich vollschwitzen und auch bei Regen damit laufen gehen. 

Aus dem Ohr gefallen sind mir die AirPods Pro bisher noch nicht, allerdings ist mir das Case schon ein paar Mal heruntergefallen. Obwohl es auf den Asphalt geknallt ist und die Kopfhörer aus dem Case gefallen sind, ist dabei nichts passiert. Außer der schöne weiße Lack, der hat dabei einige Kratzer abbekommen… 

Was ich dir auf jeden Fall sehr empfehlen kann, ist dir für die AirPods Pro eine Hülle * zu bestellen! Ich habe mir jetzt auch endlich mal eine bei Amazon * bestellt, wenn auch leider etwas zu spät. Die hat nicht viel gekostet, sieht dazu noch schick aus und bewahrt die teuren Dinger vor Kratzern. 

Foto mit dem Silikoncase für die AirPods Pro
Silikoncase für die AirPods Pro

Nie wieder leere Kopfhörer!

Was wäre ein Kopfhörer, wenn er beim sonntäglichen Longrun plötzlich den Geist aufgibt? – exakt! Dann wäre er für uns Läufer vollkommen untauglich! Laut Apple hält der Akku im Transparenz- oder Geräuschunterdrückungsmodus 4,5 Stunden. Im normalen Modus kommt er auf eine Hörzeit von 5 Stunden. So lange bin ich damit tatsächlich noch nicht gelaufen, aber meine 25 Kilometer Runde schafft der Kopfhörer auf alle Fälle spielend! 

Was ich echt super nice finde, ist, dass du immer aufgeladene Kopfhörer hast. Sicher ist dir das auch schon passiert!!!!! Du freust dich richtig auf deinen Lauf, schnürst deine Schuhe, startest deine Uhr und stellst dann fest, dass die Kopfhörer keinen Saft mehr haben! Wie ärgerlich ist das denn?????

Da du die Kopfhörer nach der Nutzung aber immer in das Case machst, laden die sich auch immer direkt wieder auf! Und selbst wenn das Akku mal leer sein sollte, weil du sie vor dem Lauf viel genutzt hast, ist das kein Problem! 5 Minuten im Case und du kannst damit wieder eine ganze Stunde Musik hören und je nach Tempo schaffst du damit auch deine 10 Kilometer Runde! 😉

Foto auf dem ich die AirPods Pro in das Ladecase stecke.
AirPods Pro Ladecase

Für mich war das ein echtes Kaufargument, da es mir bei meinen anderen Kopfhörern so oft passiert, dass ich sie vergesse aufzuladen.

Ohne dass man das Case auflädt, bekommt man laut Apple 24 Stunden Hörzeit und das ist schon einiges! Aufladen kann man das Case übrigens genau wie das iPhone mit einem Lightning Kabel oder auch kabellos auf einem Wireless Charger! 

Was ich an dem Case ebenfalls mag ist die angenehme Größe! Es passt wirklich in jede Hosentasche! Das fällt bei anderen Herstellern deutlich größer aus! 

Apple AirPods Pro kaufen? – mein Fazit

Was ich besonders an den AirPods Pro besonders mag, ist der Transparenzmodus, mit dem du beim Laufen deine Umgebung wunderbar wahrnehmen und Gefahren frühzeitig erkennen kannst. Und wenn du die Kopfhörer mal in der Bahn trägst, kannst du dich mit der Aktiven Geräuschunterdrückung komplett von der Außenwelt abschirmen! 

Auch von der Akkulaufzeit und dem echt handlichen und kleinen Ladecase bin ich begeistert. Wenn du Laufen möchtest, aber der Akku leer ist, packst du die Kopfhörer einfach für 5 Minuten in das Ladecase und schon kannst du wieder eine Stunde damit laufen! 

Das Bedienkonzept ist ebenfalls sehr durchdacht und einfach. Wenn ich mir auch vielleicht noch eine Funktion gewünscht hätte, mit der man die Lautstärker direkt am Kopfhörer regulieren könnte. Aber da ich beim Laufen immer mein Handy dabeihabe, stört es mich nicht wirklich!  

Halt und Tragekomfort sind ebenfalls sehr angenehm, wobei es da sicher auch noch bessere Kopfhörer gibt die ausschließlich für Sport entwickelt wurden. Aber genau das sind die Apple AirPods Pro eben nicht. Denn sie sind für alle Lebenssituationen gut geeignet. Ich trage sie beim Laufen, im Fitnessstudio, beim Einkaufen, oder wenn ich in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin. 

Für mich sind die Apple AirPods Pro die perfekten Kopfhörer, weil ich statt zwei verschiedenen Kopfhörern jetzt nur noch einen Kopfhörer benötige. 

Die AirPods pro sind vielleicht nicht in jeder Disziplin die Besten, doch sie sind die einzigen Kopfhörer, die ich brauche und das macht sie für mich so besonders! 

Ein kleiner Tipp zum Schluss noch: Da die Dinger echt etwas empfindlich sind, empfehle ich auf jeden Fall Apple Care* für die Kopfhörer abzuschließen, damit man falls wirklich mal etwas passieren sollte, auf der sicheren Seite ist. 

Ebenfalls sinnvoll ist eine Hülle, falls das Case einmal herunterfällt. Die Hülle, die ich mir bestellt habe, habe ich unter dem Beitrag verlinkt.

Ja und das war´s auch schon mit dem Beitrag.  Ich hoffe dir hat der Artikel gefallen und ich konnte dir bei deiner Kaufentscheidung etwas behilflich sein! 


Hinweis zu Werbung: Mit einem Sternchen (*) markierte Links sind Partnerlinks, auch bekannt als Affiliatelinks. Hierfür bekomme ich unter Umständen eine kleine Provision.

Gesponserte Artikel mache ich jeweils einzeln kenntlich.